photoschmidt / shutterstock.com

Mit der Keynote „Exodus – Auszug aus dem Vertrauten“ eröffnet Ernst Ulrich von Weizsäcker am 28. Mai die Toleranzgespräche 2020 in Fresach. Die Europäischen Toleranzgespräche werden in Fresach und online geführt, können per Streaming mitverfolgt werden: http://www.fresach.org/

Blackout, Lockdown oder Exodus – unabhängig von den Begriffen für die Corona-Pandemie und ihren Folgen: Mit den verheerenden Folgen für Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft wird die Menschheit an jedem Ort der Welt noch lange leben müssen. Wie wir damit umgehen und welche Chancen in der Krise stecken, sind Thema der 6. Europäischen Toleranzgespräche, die vom 27. bis 30. Mai 2020 in Villach und Fresach stattfinden – aufgrund der Corona-bedingten Einschränkungen teilweise nur online.

Unmittelbar nach dem Vortrag von  Ernst Ulrich von Weizsäcker folgt am Donnerstag, 28. Mai ab 10.00 Uhr ein Bürgerforum unter dem Titel „Vorm Verzicht zum Gewinn“, moderiert von Claus Reitan. An dem offenen Dialog mit Hannes Swoboda, Margarethe Prinz-Büchl, Bischof Josef Marketz und anderen kann man sich per Mail oder SMS beteiligen.

Gespräche sollen Mut machen

Die Europäischen Toleranzgespräche 2020 sind damit das erste umfassende Forum, auf dem über Wege aus der Krise verhandelt wird. Den Auftakt bilden das Jugendforum und das Tourismusforum am Mittwoch, 27. Mai, gefolgt vom Toleranzforum am 28. Mai und dem Wirtschaftsforum am 29. Mai 2020. Über 40 Denkerinnen und Denker werden über die Zukunft des Reisens, den Aufbruch nach dem Lockdown und den Green Deal diskutieren. Unter den Referenten sind Jugendforscher und Zukunftsdenker ebenso wie Politikwissenschafterinnen, Philosophen und Evolutionsexpertinnen.

Die Gespräche im Forum sollen Mut machen, die Wanderungen zum Denken anregen. Wir werden uns mit der Frage auseinandersetzen, was Europa dazu beitragen kann, um die umweltbedingten und sozialen Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen„, erklärte der Präsident des Kuratoriums der Europäischen Toleranzgespräche, Hannes Swoboda, kürzlich bei der Programmvorstellung in der Oberbank Wien. Dass dieses Thema gerade durch die Corona-Krise eine derartige Aktualität bekommt, war allerdings nicht vorhersehbar, erläutert Superintendent Manfred Sauer in seiner Videobotschaft.

Das Tagesprogramm ist dicht angelegt, die Vorträge und Gespräche werden über drei Aufnahmestudios in Fresach, Wien und Bonn gesendet – dafür konnte der bekannte Blogger Gunnar Sohn gewonnen werden. Während der erste Tag in Villach am 27. Mai vollständig online abgewickelt wird, finden die Live-Gespräche in Fresach von 28. bis 30. Mai überwiegend vor Ort statt, mit Zuschaltungen aus Wien und Bonn.

Fotocredit: photoschmidt / shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Classica  –  Enter Security Code
     
 

*